Sind Coffee to go Becher schädlich?

coffee to go becher schädlich

Coffee to go liegt im Trend. Ob beim Bäcker, der Tankstelle oder in einer Filiale einer bekannten Kaffeespezialitäten-Kette, der schnelle Kaffee auf die Hand ist beliebt wie nie. Serviert wird dieser in Pappbechern, meist mit zusätzlichem Plastikdeckel, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden. Dies ist nicht nur wenig vorteilhaft für die Umwelt, sondern birgt auch gewisse gesundheitliche Risiken, wie es in letzter Zeit immer wieder von Gesundheitsexperten betont wird.

Der Coffe-to-go-Becher im Detail

Der eigentliche Coffee-to-go-Becher ist aus Pappe gefertigt. Auf der Innenseite jedoch wurde er zusätzlich mit einer Plastikschicht versehen, damit die Pappe durch den Kaffee nicht aufgeweicht wird. Hier kommen also Kunststoffe ins Spiel, ebenso wie bei dem Deckel, der in den meisten Fällen zusammen mit dem Becher genutzt wird.

Zudem sind die meisten Becher bedruckt, zum Beispiel mit einem Logo. Werden die Becher nun ineinandergestapelt gelagert, kann die Farbe abreiben und gelangt so an die Innenseite des anderen Bechers.

Der heiße Kaffee sorgt dafür, dass sich Schadstoffe sowohl von der Becherinnenseite als auch vom Deckel lösen können. Sie gelangen so in das Getränk und werden beim Trinken aufgenommen. Zu den möglichen Schadstoffen, die auf diese Weise aufgenommen werden und vom Körper nur schwer wieder abgebaut werden können, gehören

  • Weichmacher
  • Mineralöle

Und beides gehört nicht in den Organismus des Menschen.

Coffee-to-go-Becher nicht zu häufig nutzen

Generell lässt sich sagen, dass ein gelegentlicher Gebrauch der Pappbecher nicht zu Bedenken gibt. Nur wer seinen Kaffee häufig und über einen längeren Zeitraum aus diesen Bechern trinkt, riskiert gesundheitliche Schäden aufgrund der hormonell wirksamen Stoffe, die in diesen Bechern enthalten sein können.

Und dass gerade Kaffee aus den Bechern getrunken wird, macht die Sache umso problematischer für den Körper. Denn es ist die Kombination aus Hitze und Fett, die dafür sorgt, dass sich die Chemikalien leichter auflösen und so ins Getränk gelangen können. Noch stehen entsprechende Langzeitstudien über die Auswirkungen aus, doch ist man sich unter Gesundheitsexperten sicher, dass gesundheitliche Schäden nicht auszuschließen seien.

Alternativen zum Coffee-to-go-Becher aus Pappe

Alternativen zum Pappbecher, der automatisch beim Kaffee außer Haus mitgeliefert wird, gibt es durchaus. Wer seinen Kaffee nicht auf die Schnelle unterwegs im Gehen trinken will, der kann sich auch einfach die Zeit nehmen, in einem Café Platz zu nehmen und hier den Kaffee umso mehr zu genießen. Vielleicht bietet es sich auch an, den Kaffee gemütlich zuhause zu trinken bzw. ihn bereits in der eigenen Küche in einen Thermobecher umzufüllen für unterwegs.

Wer morgens nicht die Zeit oder Muße hat, sich seinen Kaffee selbst zuzubereiten, der kann seinen Thermobecher auch einfach mit in die Kaffee-Filiale nehmen und ihn dort befüllen lassen. Der wiederverwendbare Becher ist nicht nur besser für die eigene Gesundheit, sondern auch deutlich umweltfreundlicher!

In Thermobechern mit Isolierfunktion bleibt der Kaffee im Übrigen auch wesentlich länger warm und lässt sich so deutlich länger genießen! In manchen Cafés werden sogar mittlerweile Rabatte angeboten, wenn der Kunde seinen eigenen Thermobecher zum Befüllen mitbringt.